Close

Die Raster-Dashboards – ein Tool für alle Fälle

Die einfache und übersichtliche Darstellung auch von komplexen Zusammenhängen ist eine Kernanforderung sowohl im Energiemanagement aber natürlich auch im CAFM und Rechenzentrums-Umfeld. In allen diesen Bereichen fallen oft viele verschiedene Daten an, die mathematisch oder prozessual miteinander in Bezug gebracht und dann den unterschiedlichen Anwendern in “mundgerechter” Form aufbereitet und zu Verfügung gestellt werden müssen. Dashboards oder Cockpits bieten sich hier als Tool zur Zusammenstellung von  diesen Auswertungen und Datensätzen an.

Soweit nichts Neues!

Aber, die meisten Dashboards oder Cockpits sind ganz individuell programmiert worden und lassen sich somit vom Inhalt nicht einfach verändern. Und wenn sich der Inhalt verändern lässt, muss man ihn oft in einen sehr starren Rahmen zwängen, da das zu Grunde liegende Design nur minimal variabel ist.

Bei der Entwicklung unseren neuen Raster-Dashboards sind wir ganz neue Wege gegangen, um diese Probleme zu vermeiden und dem Anwender ein ganz flexibles Tool an die Hand zu geben, mit dem er/sie ganz individuelle Cockpits erstellen kann. Diese neuen Raster-Dashboards schaffen die Möglichkeit, alle im System vorhandenen Inhalte in beliebiger Form aufzubereiten und auf den unterschiedlichen Ausgabemedien darzustellen – und das alles konfigurierbar, über die Oberfläche!

Zunächst definiert der Anwender sein gewünschtes Blatt- (Druckeroptomierung) oder Pixelformat (Monitor/Display-Optimierung) das den groben Rahmen des Cockpits festlegt. Danach werden innerhalb des Rahmens beliebig viele horizontale und vertikale Raster gesetzt, an denen das gesamte Design und Layout orientiert wird. Diese Raster verhalten sich wie die Zellen in Microsoft Excel, die entweder ganz singulär mit Daten wie Merkmalen oder Verbrauchssummen gefüllt, oder zu größeren Datenräumen verbunden werden, um Charts oder Tabellen darzustellen. Selbstverständlich können diese Raster oder Rastergruppen auch mit Texten wie Über- und Unterschriften oder Beschreibungen, Anlagen- oder Prozessbildern, Logos oder anderen grafischen Elementen gefüllt werden. Um das Layout weiter zu flexibilisieren, können die Raster auch einfach als Platz- und/oder Abstandshalter verwendet werden.

Mit den Raster-Dashboards sich der Anwender selbst – ohne  jeglichen Programmieraufwand – eigene Cockpits einfach zusammenklicken; im Rechenzentrumstool DAMS C wird diese Methode auch von uns selbst verwendet, um vormals programmierte Cockpits durch nun konfigurierte zu ersetzen.

Rasterdashboard ersetzt über 50.000 Zeilen Quellcode
Rasterdashboard ersetzt mehrer 10.000 Zeilen Quellcode