Verrechnung von Kosten im Rechenzentrum mit DAMS C

Neben den vielen technischen Prozessen, die  im Rechenzentrum durch eine performante IT Plattform unterstützt werden müssen, ist die  präzise Verrechnung der anfallenden Kosten auf Kunden, Organisationseinheiten oder Kostenstellen ein Feld, das immer weiter in den Vordergrund tritt.

Kostenverrechnung findet im Wesentlichen über folgende Kategorien statt: Stromverbrauch, Fläche, Höheneinheiten, Ports, Facility Kosten und Anbindungsqualität.

Der Stromverbrauch wird pro Kunde, Location, und Raum aufgrund der gemessenen Werte im speedikon® C DAMS Energiedatenmanagement für jeden Kunden oder Kostenstelle ermittelt und verrechnet.

Bei der Verrechnung von Höheneinheiten wiederum werden nicht mehr nur die Höheneinheiten verrechnet, die bspw. ein Server benötigt, sondern wenn gewünscht, werden auch die „Arbeitshöheneinheiten“, die man beispielsweise für die Kabel verwendet, mit berücksichtigt. Diese benutzerspezifischen Informationen können in speedikon® C DAMS für die Kostenverrechnung hinterlegt werden.

Bei der Verrechnung von Flächen fallen zusätzliche Arbeits- bzw. Serviceflächen ins Gewicht. Dies betrifft die Fläche vor und hinter einem Rack, die durch dessen Türaufschlag auf der Vorder- und Rückseite jeweils definiert ist und zum Rack als Arbeitsfläche gehört. Sie wird für Tätigkeiten wie Geräteumzug oder Patchen von Kabeln benötigt. Oftmals wird diese Fläche prozentual zur Rackfläche veranschlagt.

Einige unserer Rechenzentrumskunden ordnen  die Ports ihren internen oder externen Kunden zu und verrechnen diese umfassend. Eine weitere Verrechnungskategorie ist die  Anbindungsqualität; je nachdem wie gut die Qualität der Leitung zum Provider ist. Diese Leitungsqualität wird in speedikon C DAMS am jeweiligen Raum des Rechenzentrums hinterlegt. Auf Basis dieser Daten kann man dann die Höheneinheiten entsprechend mehr oder weniger belasten.

Abschließend sollte man auch die „Facility Kosten“ nicht außer Acht lassen, die als feste Pauschalen erhoben werden, wenn Servicearbeiten nicht „in-house“, also  im Data Center vor Ort, sondern an entfernteren Standorten erledigt werden sollen, und Wegezeiten sowie Fahrtkosten anfallen. Auch hier sind die Facility Kosten als entfernungsabhängige Servicepauschale im System dem Raum zugeordnet und erscheinen im jeweiligen Reporting in speedikon® C DAMS.