Close

“Charly’s Kollegen” – Nadine Hechler

Die meisten unserer Kunden stehen vorwiegend durch einzelne Ansprechpartner mit der speedikon FM AG oder WiriTec GmbH in Kontakt. Wer sind aber die vielen anderen Mitglieder aus dem großem Team, die an unseren Projekten mitarbeiten und auch hinter den Kulissen das große Ganze am Laufen halten? In unserer Reihe „Charlys Kollegen“ möchten wir Ihnen regelmäßig unsere Mitarbeiter genauer vorstellen.

Nadine Hechler (28), gibt interessante Einblicke aus der Sicht einer Grafik-Designern und erklärt, welche Gestaltung ihrer Meinung nach für die FM-Branche am besten passt.

Nadine, was genau gefällt Dir an deinem Aufgabenbereich, und was kann Dir auch mal die Arbeit erschweren?

Ich liebe es, kreativ zu sein, Ideen zu entwickeln und diese anschließend umzusetzen. „Kreativ sein“ bedeutet für mich, sowohl meine Ideen als auch die von anderen in einem dynamischen Team zu entwickeln. Zu meinen Kernkompetenzen gehören das Kreieren und Designen digitaler und gedruckter Medien. Wobei mein aktueller Fokus sehr stark auf der Gestaltung und der Pflege der Firmenwebseite liegt. Schon als Kind habe ich immer gezeichnet und meine Fantasie auf Papier gebracht und mich deshalb für diesen Beruf entschieden.

Das Thema Facility Management fiel mir anfangs etwas schwer, da ich ursprünglich aus einer Werbeagentur komme, und dieser Bereich für mich komplett neu war. Doch durch die Unterstützung meiner Kollegen habe ich mich schnell in alle Themen einarbeiten können und finde mich mittlerweile gut zurecht. Das Thema bleibt aber weiterhin spannend, da es ein komplexer, sich stetig weiterentwickelnder Bereich ist und die Möglichkeit bietet, immer wieder etwas Neues zu entdecken.

 

Als studierte Kommunikationsdesignerin hast Du bestimmt schon viele Ideenvorschläge bekommen. Gibt es eine kuriose Geschichte, die Du erzählen kannst?

Es gibt als Designerin zwar einige kuriose Geschichten, aber das Kurioseste ist eigentlich, wenn man einmal im Design-Beruf Fuß gefasst hat, sieht man die Welt mit ganz anderen Augen. In fast jeder Alltagssituation wird das Gelernte im Unterbewusstsein abgerufen und das Umfeld dadurch anders wahrgenommen. Du kannst nicht gelassen an einem Werbeplakat vorbeigehen, ohne kurz stehen zu bleiben und das Design zu analysieren. Das ist für Außenstehende häufig schon sehr kurios. Meine Vorliebe für Haptik und Design kann ich oftmals schwer verstecken. Es kann dann schon mal passieren, dass ich eine Visitenkarte in der Hand halte und mich über die detaillierte Veredelung freue. Jemand der nicht aus diesem Berufsfeld kommt, wundert sich dann über diese Freude.

 

 Welche Trends kannst Du als Grafik-Designerin beobachten, und welche sind für das FM-Umfeld relevant?

Designtrends kommen und gehen. Man muss nicht alle mitmachen, denn sie ändern sich ständig. Ich denke, viel wichtiger ist es, sich die Frage zu stellen, wie möchte ich mein Unternehmen, ein Produkt oder eine Funktion präsentieren? Welche Botschaft soll dem Betrachter vermittelt werden? Anschließend kann man sich für ein passendes Design entscheiden. Gerade im digitalen Zeitalter, wo alles immer schneller gehen muss, empfehle ich minimalistische Designs, um den Nutzer nicht noch zusätzlich zu überfordern.

Für das FM-Umfeld ist relevant, dass sämtliche Informationen ständig und überall verfügbar, auf verschiedenen Geräten abrufbar und in der Handhabung so einfach sind, dass der Inhalt schnell transportiert wird. Deshalb passt hier ein schlichtes Design sehr gut, damit das Design nicht vom Kern des Inhalts ablenkt.

 

 Die speedikon FM AG hat ihren Sitz in Bensheim an der Bergstraße. Wie ist dein Bezug zur Region und was gefällt Dir hier?

Da ich in Bensheim geboren und aufgewachsen bin, ist diese Region auch meine Heimat. Aber es ist noch viel mehr: Bensheim liegt einerseits gut geografisch zwischen Frankfurt und Heidelberg, anderseits gibt es die Möglichkeit, schnell in der Natur zu sein, die hier in der Region besonders idyllisch und malerisch ist. Vom Grünen in die Großstadt sind es meist nur wenige Minuten. Vom Klima und den kulturellen Anlässen verwöhnt, ein idealer Ort zum Leben und Arbeiten.