Close

Future.Lab: Roboter-Schulung mit der HoloLens

In einem ganz besonderen, aktuellen Projekt werten wir die Sicherheit und den direkten visuellen Informationsgehalt für die Schulung und Arbeit mit Robotern auf. Sowohl rein virtuell, also ohne konkretes Exemplar des jeweiligen Robotertyps vor Ort, als auch per Augmented Reality blenden wir Daten zur Nutzung ein. In der Schulung können Lage und Drehung/Rotation der Roboterspitze…

FUTURE.LAB: Die C-Plattform als VR/AR Framework

Wie inzwischen allgemein bekannt, beschäftigen wir uns im FUTURE.LAB sehr intensiv mit Virtual und Augmented Reality sowie den Anwendungsmöglichkeiten in technischen Unternehmensprozessen. In unserem heutigen Blog-Post möchten wir Ihnen die technischen Grundlagen und Möglichkeiten aufzeigen. Vieles, das heute in der VR/AR-Ecke entwickelt wird, entspringt der Marketing- oder Spiele-Welt und ist oft weit entfernt von der…

Neues aus dem FUTURE.LAB

Wie unsere aufmerksamen Leser sicher schon wissen, haben wir im November letzten Jahres mit dem FUTURE.LAB das gemeinsame Forschungslabor der speedikon FM AG und der WiriTec GmbH gegründet. Einige unserer Kunden und Interessenten hatten schon im Rahmen der Technologie-Tage und an einigen weiteren Terminen die Gelegenheit, sich mit den neuesten Technologien und deren Anwendungsmöglichkeiten vertraut…

Dynamisches Lastmanagement

Der anhaltende Trend zu erneuerbaren, volatilen Energiequellen treibt schon heute Angebot und Nachfrage auf dem Strommarkt stellenweise sehr weit auseinander. Während zu einigen Zeiten ein Überangebot an Strom herrscht, besteht zu anderen Zeitpunkten eine Knappheit. Dies macht sich an der Strombörse folglich durch teilweise sehr starke Preisschwankungen bemerkbar. Wenn ein Unternehmen nun diese Schwankungen der Energiepreise…

Versorgungssituationen grafisch aufbereiten

Viele unserer Kunden beschäftigen sich ersten Gehversuchen in Richtung Demand-Side-Management um ihre Energieversorgungsanlagen mit ihren unterschiedlichen Verbrauchern zu synchronisieren. Darüber hinaus passieren auch auf Seite von Forschungseinrichtungen einige Entwicklungen um Lasten flexibel zu steuern. Die Grundlage für alle diese Anstrengungen bilden aussagekräftige und verlässliche Daten zu der Energieversorgung und den Energieverbrauchern die schon heute in modernen Mess- und Auswertesystemen…

Die WiriBox® – mehr als nur ein weiterer Datenlogger

Mit der WiriBox® haben wir einen universellen Datenlogger auf Basis eines Linux PCs entwickelt, der zur Aufzeichnung und langfristigen Speicherung von beliebigen Zähler-, Sensor-, Geräte- und Anlagendaten verwendet wird. Der heutige Einsatzschwerpunkt ist das Energiemanagement, aber durch die Implementierung der InfluxDB (Zeitreihendatenbank) und eines leistungsfähigen Überwachungstools (Capacitor) hat sich die Anwendungsbreite wesentlich vergrößert. Die von der…

Kachel des Monats: Der Daten-Konnektor

Die Kachel des Monats ist dieses Mal die Kachel, mit der die Konfigurationsoberflächen des Daten-Konnektors aufgerufen wird. Der Daten-Konnektor ist eine Softwarelösung, die Zählerwerte, Verbräuche, Sensordaten und Betriebsdaten aus den unterschiedlichsten Quellen in den verschiedensten Formaten empfängt und für den Eintrag in den Messdaten-Server vorbereitet. Die zu unterschiedlichen Zeitpunkten einlaufenden Messreihen werden auf formale Richtigkeit und Vollständigkeit…

Industrie 4.0 in der Praxis – Edge Computing

Jeder weiß inzwischen, dass Industrie 4.0 vorsieht alle Anlagen miteinander zu vernetzen und sie miteinander kommunizieren zu lassen; zusätzlich geht vielfach der Trend in Richtung Cloud. Theoretisch lassen sich alle Daten in der Cloud verfügbar machen; für belastbare Auswertungen und tiefgreifenden Analysen sind allerdings hochfrequente Daten aller wichtigen Anlagenparameter von Nöten. Auch schon bei kleinen Anlagenparks resultiert…

Industrie 4.0 und das Problem mit den Daten

Industrie 4.0 geht davon aus, dass für alle Prozesse, von jeder Anlage und zu jedem Produktionsschritt jederzeit eine Vielzahl von  Daten vorliegen und ausgewertet werden können.  Das bedeutet dass von allen Produktions- und Fertigungsprozessen sehr kleinteilige und hochfrequente Messdaten von Temperaturen, Drücken, Durchflüssen und sonstige Zählern und Sensoren erfasst und aufbereitet werden müssen. Wenn zum Beispiel ein…

Digitalisierung im Mittelstand

Die Digitalisierung in Produktionsunternehmen schreitet sukzessive fort und erreicht mit Sicherheit auch mittelständische Unternehmen. Das bedeutet, dass die Wettbewerbsfähigkeit in Zukunft stark von der IT-technischen Durchdringung abhängen wird. Hochmoderne Produktionsmaschinen werden heute schon mit on-board Condition-Monitoring-Systemen, umfassender Sensorik und Anbindungen zu Auswerte- und Überwachungssystemen ausgeliefert.  Hier besteht nur noch die Aufgabe die Maschinen in den…